Aktiv oder kreativ in einer AG

Veröffentlichung der zu vergebenden Honorarleistungen als Leiter einer Arbeitsgemeinschaft an unserer Schule im Schuljahr 2019/20 aus dem Schulbudget

 

Nach Erfassung der Interessen unserer Schülerinnen und Schüler, werden für folgende Arbeitsgemeinschaften Leiterinnen bzw. Leiter gesucht:

 

Nr. Name der AG Ort Wochentag Uhrzeit Rhythmus Klassenstufen
1 Juggern

 

Vacha, alte Sporthalle Montag 13.35 bis 15.05 Uhr wöchentlich ab Kl. 5
2 Kochen Vacha, Schulhaus Mittwoch 13.35 bis 15.05 Uhr wöchentlich ab Kl. 5

 

3 Foto und Film

 

Vacha, Schulhaus Freitag 13.35 bis 15.05 Uhr 14-tägig 7 bis 9
4

 

Schach Vacha, Schulhaus Montag 13.35 bis 15.05 Uhr wöchentlich ab Kl. 5
5 Kochen Geisa, Außenstelle im Gebäude der Regelschule Freitag 13.25 bis 14.55 Uhr wöchentlich ab Kl. 5

 

Rahmenbedingungen und weitere Vorgehensweise:

  1. Interessenten (Auftragnehmer) setzen sich bitte bis zum 01.11.2019 mit dem Sekretariat unserer Schule in Verbindung.
  2. Auftragnehmer wird ausgewählt.
  3. Anschließend wird die konkrete Leistung und das Honorar festgelegt (20,00€ pro 45 Minuten/Schulstunde).
  4. Auftragnehmer wird aufgefordert ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen, ebenso ein Formular zum bestehenden Arbeitsverhältnis

auszufüllen. Beides geht schriftlich zu. Die Kosten für die Ausstellung des erweiterten Führungszeugnisses trägt der Auftragnehmer.

  1. Auftragnehmer erhalten ein Merkblatt zur Erfassung personenbezogener Daten.
  2. Bestätigung oder Ablehnen des Vorhabens durch das Schulamt.
  3. Bei Bestätigung Abschluss des Honorarvertrages durch Unterschrift.
  4. Beginn und Durchführung der Arbeitsgemeinschaft (Leistungserbringung).
  5. Rechnungslegung durch den Auftragnehmer laut Honorarvertrag.

 

Honorarverträge können abgeschlossen werden z.B. mit folgenden Personen:

– Lehrkräfte im Ruhestand

– Lehrkräfte ohne Anstellung beim Freistaat Thüringen

– Lehramtsstudierende mit Ersten Staatsexamen bis zur Einstellung als LAA/in

– Personen mit therapeutischen oder sozialpädagogischen Berufsabschlüssen

– Personen mit Qualifikationen im sportlichen Bereich, wie Übungsleiter oder Trainer

– Personen, die im Besitz der Jugendleitercard oder Übungsleitercard sind

– Personen mit sonstigen pädagogischen Qualifikationen

 

Hier nicht genannte Qualifikationen bitte in der Schule erfragen.

Religionsunterricht einmal anders – Pater Kapp aus Namibia zu Besuch in der Zweigstelle Geisa

Neues Formular “Entschuldigungsschreiben bei Krankheit” online

Wir bitten bei Abholung wegen Krankheit und Krankheit allgemein unser neues Formular “Entschuldigungsschreiben bei Krankheit” zu verwenden.

Dieses ist auf unserer Homepage unter der Rubrik “Weiteres”, “Formulare” hinterlegt.

„Den Blick gegen das Vergessen gerichtet“

„Den Blick gegen das Vergessen gerichtet“

Am Donnerstag, dem 12. September 2019, nahmen die 12. Klassen bei einem Zeitzeugengespräch mit Hans Schildberg und einer Wanderausstellung, welche den Umgang unserer Gesellschaft mit Kriegsgräbern thematisierte, teil. Die Veranstaltung fand von 10.40 Uhr bis 12.10 Uhr in der Aula statt. Zu Beginn erklärten Sebastian Fehnl (Jugendreferent Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.) und Sebastian Rösner (Leiter EU & Europa der Deutschen Gesellschaft e.V.), die Bedeutung des Erinnerns für die heutige Generation und leiteten anschließend auf den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. über. Wir, die Klassenstufe 12, konnten mit diesem Begriff zunächst wenig anfangen. Daraufhin wurde uns erläutert, dass es sich um eine recht unbekannte Organisation handelt, die nach Opfern aus den Weltkriegen suchen, um sie auf Kriegsgräberstätten umzubetten. Daraufhin erzählten einige Schüler von ihren Groß- und Urgroßeltern, die ebenfalls im Krieg gefallen und teilweise noch spurlos verschollen sind.

Bevor das Gespräch mit Hans Schildberg begann, gab uns ein Video Aufschluss über das Ereignis, was ihn und seine Familie geprägt hatte. Es war der 12. März 1945, an welchem amerikanische Bomben die Stadt Swinemünde an der polnischen Ostseeküste angriffen. Ziel war der Hafen, als wichtiger Knotenpunkt, jedoch wurden auch zivile Einrichtungen getroffen, wodurch tausende Menschen ihr Leben verloren. Unter anderem sind dabei die Großeltern von H. Schildberg gestorben, die heute in der Kriegsgräberstätte in Golm begraben sind. Sein Vater wurde ebenfalls verwundet. Dieser Schrecken prägte ihn, wodurch er später als für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. tätig wurde und sich für die Umbettung tausender Kriegsgefallenen einsetzte.

Mit seiner interessanten Lebensgeschichte möchte er Schülern, wie uns, zeigen, dass die Normalität eines friedlichen Europas nicht selbstverständlich ist. Außerdem betonte er, dass wir uns nicht für die Vergangenheit schuldig fühlen sollten, aber in der Lage sind, derartige Geschehnisse in der Zukunft zu verhindern. Wir stellten ihm anschließend Fragen zu seiner Arbeit, die er überaus interessant beantwortete. Zum Beispiel erläuterte er Schwierigkeiten bei Umbettungen auf Gebieten, welche heute landwirtschaftlich genutzt werden oder auch bebaut sind.

Am Ende der Veranstaltung, konnten wir uns die Ausstellung „Den Blick gegen das Vergessen gerichtet“ anschauen. Sie ist komplett von polnischen, deutschen und französischen Jugendlichen im Jahre 2008, zur Erinnerung an den 2. Weltkrieg, gestaltet worden. Bis zum Donnerstag, dem 19. September, kann man sich diese in der Aula (nach vorheriger Anmeldung) anschauen.

 

Geschrieben von Michelle Jost & Franziska Kleinstück

Zeitzeugenbefragung: „1989 und die Folgen für das vereinigte Europa“

Am 11.09.19 hatten die Sozialkundekurse der Klassenstufe 12 und zuvor die 10. Klassen die Möglichkeit, an einem Workshop teilzunehmen, welcher „1989 und die Folgen für das vereinigte Europa“ thematisierte.

Zunächst ergriff Kilian Geiger, welcher für die „Deutsche Gesellschaft e.V.“ in der Abteilung „EU“ tätig ist, das Wort und stellte die These auf, dass das Jahr 1989 der Katalysator für die europäische Integration sei. Anschließend erläuterte er uns die Positionen der Akteure im Jahr 1989 und Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert waren. Außerdem zeigte er uns die Rahmenbedingungen zur europäischen Integration auf.

Nachdem wir über den historischen Hintergrund informiert wurden, begann das Gespräch mit einer Zeitzeugin.

Dr. Petra Hoffmann wurde 1946 in Leipzig geboren. Sie engagierte sich für die Wiedervereinigung Deutschlands und trat 1989 der neugegründeten SPD bei. Am Runden Tisch in Halle setzte sie sich für mehr Demokratie und Bürgerrechte ein. Nach dem Zusammenbruch der DDR war sie 1996 bis 1999 als nationale Expertin der Europäischen Kommission in Brüssel tätig. 2004 arbeitete sie als Länderreferentin im Auswärtigen Amt.

Wir als Schüler hatten die Möglichkeit, ihr Fragen zu politischen Themen, sowie zu ihren persönlichen Erfahrungen zu stellen. Bereitwillig erhielten wir Antworten von Dr. Hoffmann, wodurch wir eine neue Perspektive auf die Geschehnisse um 1989 und den europäischen Integrationsprozess erhielten.

Insgesamt empfanden wir den Workshop als interessant und informativ, da besonders der Zeitzeugenbericht eine Abwechslung zum herkömmlichen Unterricht darstellte.

 

 

Larissa Ritz

 

Aufführung “FrühlingsErwachen” frei nach Frank Wedekind

25 Jahre Förderverein des Johann-Gottfried-Seume-Gymnasiums Vacha

Anlässlich des Jubiläums des Fördervereins des Gymnasiums präsentiert der DG – Kurs Klasse 12

sein Stück “FrühlingsErwachen” frei nach Frank Wedekind in der Aula des Gymnasiums

am 24.09.2019 um 19.00 Uhr.

Nachdem das Stück schon im Juni zu den Südthüringer Schultheatertagen in Meiningen seine Premiere feierte, möchte der Kurs es nun auch in Vacha zeigen.

Diese Aufführung ist ein Dankeschön an den Förderverein, da dieser alle Projekte der Schule unterstützt, insbesondere die Theaterprojekte.
Sind wir heute wirklich so aufgeklärt, wie wir meinen? Sexualität mit all ihren Facetten, aber auch häusliche Gewalt gegenüber Kindern sind immer noch Tabuthemen. Haben wir wirklich keine Gemeinsamkeiten mehr mit den Jugendlichen um 1900? “FrühlingsErwachen” zeigt, wohin es führen kann, wenn Eltern ihre Kinder nicht ernst nehmen und die Schule zu einer druckausübenden Institution wird. Mit diesen Themen hat sich der DG – Kurs Klasse 11/12 auseinander gesetzt und in einer abgeänderten Fassung des Stücks von Frank Wedekind auf die Bühne gebracht. Zu dieser Präsentation möchten wir Sie recht herzlich in unsere Aula einladen. Der Eintritt ist frei, über Spenden freuen wir uns immer.